Auf ein letztes Mal – Frankencup im Kreuzheben am 31.8.19 in Randersacker

Der Frankencup im Kreuzheben – Open-Air heben bis in die Nacht, Gewichte bis zu 370kg, einzigartige Atmosphäre, mehrere hundert Zuschauer und Athleten, die zur Weltspitze gehören. Kraftsportherz, was willst du mehr?

Nicht umsonst ist dieses Kreuzhebeevent deutschlandweit bekannt und lockt auch dieses Jahr wieder 86 Starter nach Randersacker. Dort findet der Frankencup im Rahmen der Kirchweih statt, welche, so wie auch der Frankencup, von der SG Randersacker Abteilung Gewichtheben organisiert wird. Der Frankencup, der 1991 als Nordbayerische Meisterschaft im Kreuzheben startete, ist ein offener Wettkampf, zu dem Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik anreisen.

 

Auch beim 29. Mal wird noch heiß um Medaillen gekämpft – aber etwas ist dieses Jahr anders. Es ist der letzte Frankencup, danach wird es diesen Traditionswettkampf nicht mehr geben. Grund genug, um mal die glorreichen Highlights der letzten Jahre und Jahrzehnte näher zu beleuchten. Der Frankencup ist in seinem Kern heute immer noch der gleiche, hat sich aber auch gewandelt. Herauszuheben ist hier die 1996 erfolgte Namensänderung von „Nordbayerische Meisterschaft“ hin zu „Frankencup“ und der damit verbundenen bundesweiten Ausschreibung, oder auch die Veränderung der Teilnehmerzahl. Waren es beim ersten Mal noch etwas über 30 Athleten, traten im Jahre 2008 über 120 Sportler an, was bis heute der Teilnehmerrekord ist.

Im Jahre 2002 kam dann eine weitere bedeutsame Änderung: Die Einführung des „eigentlichen Frankencups“, ein 30kg schwerer Wanderpokal, den fortan die beste teilnehmende Mannschaft erhielt. Nach der Initiierung konnte diese Trophäe zunächst zwei Mal in Randersacker bei der heimischen Abteilung Gewichtheben bleiben. Insgesamt können diese auf 3 Mannschaftstitel zurückblicken. 2008, 2009 und 2010 gewann dann der VfB Klötze die Mannschaftswertung dreimal hintereinander und konnte somit den Pokal ihrer Titelsammlung dauerhaft hinzufügen. Der VFB Klötze ist auch Rekord-Mannschaftssieger mit insgesamt 6 Siegen.

Der Relativ-Einzelgesamtsieg war immer sehr stark umkämpft und es gelang nur Spitzenathleten wie z.B. mehrfachem Weltmeister Mario Schnurr vom KSV Renchtal oder Mathias Melcher von der STC Bavaria Landshut diesen zu gewinnen. 3-maliger Relativsieger war auch Udo Bauer, der u.a. für die SG Randersacker startete.