Bericht zur Deutschen Meisterschaften der Jugend, Junioren und Aktiven im EQ-Bankdrücken 2018

Am 03. November 2018 fanden in Klötze (Sachsen-Anhalt) die Deutschen Meisterschaften im Bankdrücken der Jugend, Junioren und Aktiven statt. Von ursprünglich 43 gemeldeten Athleten fanden schließlich 41 Athletinnen und Athleten den Weg nach Sachsen-Anhalt.

Den Anfang machten die weiblichen Juniorinnen und Aktiven. Bei den weiblichen Juniorinnen war in der Klasse bis 84 kg insgesamt nur eine Athletin am Start. Dany Susanne Haupt von SV Hellas 09 Oranienbaum konnte sich mit gedrückten 80 kg den DM-Titel und natürlich auch den Relativsieg sichern. Ein ähnlich erschreckendes Bild bot sich bei den weiblichen Aktiven. Hier waren insgesamt nur zwei Athletinnen am Start, beide in der Klasse bis 72 kg. Von Sanssouci Gym Potsdam konnte sich Katja Broxtermann mit gedrückten 122,5 kg den DM-Titel sichern. Die im Drittversuch verlangten 130 kg waren an diesem Tag noch etwas zu schwer. Silber ging mit gedrückten 100 kg an Isabelle Bausch (SV Fellbach 1890). Den Relativsieg mit 119,56 Relativpunkten konnte sich ebenfalls Katja Broxtermann sichern.

Bei den männlichen Jugendlichen starteten insgesamt 13 Athleten. In der Klasse bis 59 kg konnte sich Dominik Wegener (KKSV Sonneberg) mit 110 kg vor Maximilian Sitte (SV Hellas 09 Oranienbaum) mit 92,5 kg durchsetzen. In der Klasse bis 74 kg konnte Maximilian Weigandt (SV Quitt Ankum 1919) mit gedrückten 120 kg sich den DM-Titel vor Sebastian Wegener (KKSV Sonneberg) mit 102,5 kg sichern. Bei den Junioren bis 83 kg konnte der Lokalmatador Vincent Opitz (VfB Klötze 07) den bereits sechs Jahre alten Deutschen Jugendrekord von Julian Schnurr holen. Er bewältigte 190,5 kg und gewann damit souverän seine Klasse. Silber ging mit 140 kg an Eduard Eida (SV Quitt Ankum 1919) und Bronze an Henning Daniel (SV Hellas 09 Oranienbaum) mit gedrückten 120 kg. Die Klasse bis 93 kg holte sich mit ebenfalls einem neuen Deutschen Jugendrekord von 193,5 kg der Lokalmatador Patrick Lösel (VfB Klötze 07) den DM-Titel. Silber ging hier mit 117,5 kg an Max Glok (VfB Friedrichshafen). Die Klasse bis 105 kg konnte Jannis Gallert (KKSV Sonneberg) mit 145 kg für sich entscheiden. Silber ging mit 140 kg an Justin Wiban (SV Hellas 09 Oranienbaum). Zu guter Letzt konnte sich in der Klasse bis 120 kg noch der letzte Jugendliche Till Kruse (SV Quitt Ankum 1919) mit 160 kg den DM-Titel sichern. Mit 127,90 Relativpunkten konnte sich Vincent Opitz den Relativsieg sichern. Platz zwei ging mit 121,75 Relativpunkten an Patrick Lösel vor Dominik Wegener, der auf 103,06 Relativpunkte kam.

Acht männliche Junioren kämpften danach um Titel und Medaillen. Nachdem Dominik Bogensperger bei der EM vor vier Wochen sich in der Klasse bis 59 kg die verdiente Silbermedaille sicherte, startete er dieses Mal in der Klasse bis 66 kg. Mit 140 kg gewann er diese Klasse und den DM-Titel. Silber ging mit 97,5 kg an Frank Iding (SV Quitt Ankum 1919). In der Klasse bis 83 kg ging vom SV Motor Barth Hannes Haase an den Start. Er konnte sich mit 210 kg den DM-Titel sichern. Silber ging mit glatten 200 kg an Edgar Bechthold (KSV Lippe-Bad Salzuflen) vor Lukas Müller (SV 1919 Grimma), der 142,5 kg in die Wertung brachte. Die letzten drei Juniorenklassen bis 93 kg, bis 105 kg und bis 120 kg waren leider nur jeweils einzeln besetzt. Dennis Glok (VfB Friedrichshafen) konnte sich mit 122,5 kg den DM-Titel bis 93 kg sichern. In der Klasse bis 105 kg konnte Christian Flueras (Sanssouci Gym Potsdam) mit 245 kg den DM-Titel sein Eigen nennen. In der Klasse bis 120 kg konnte dann zum Abschluss der Junioren David Fuchs (SV Hellas 09 Oranienbaum) sich mit 200 kg den DM-Titel sichern. Der Relativsieg der Junioren ging mit 148,64 Relativpunkten an Christian Flueras. Platz 2zwei sicherte sich mit 140,28 Relativpunkten Hannes Haase und Platz drei ging mit 136,44 Relativpunkten an Edgar Bechthold.

Als Letztes gingen nun noch die verbliebenen 16 Aktiven Männer an den Start. Mit 165 kg konnte sich Sven Gäde (VfB Klötze 07) den DM-Titel in der Klasse bis 74 kg sichern. In der Klasse bis 83 kg konnte der zur EM noch verletzte Raik Günterberg (SV Kraft Eberswalde) mit 235 kg den Klassensieg erreichen. Silber ging mit 177,5 kg an Thomas „Piccolo“ Korell (VfB Klötze 07). Die Klasse bis 93 kg wurde nur aufgrund des Körpergewichts entschieden. Die Nase vorne hatte Alex Hochlov (KSV Renchtal) mit 210 kg. Ebenfalls 210 kg drückte Nikolai Lorenz (KSV 1884 Mannheim). Er wog allerdings 500 Gramm mehr und musste sich demnach mit der Silbermedaille begnügen. In der Klasse bis 105 kg startete der zur EM noch um die Bronzemedaille betrogene Michael Hildebrandt-Schwan (Gothaer Bierfassheberverein). Mit sauber gedrückten 292,5 kg konnte er sich den Deutschen Rekord in dieser Klasse sichern, der bereits sechs Jahre lang von Klaus Semskij gehalten wurde. Silber ging an den bei der EM noch ausgeschiedene Frank Barthel (SV 1956 Großkochberg) mit 265 kg und die Bronzemedaille mit 220 kg an Sven Saiko (AC Siegfried Darmstadt). In der Klasse bis 120 kg konnte René „Hose“ Groß (SV Motor Barth) nochmals sein Können aufblitzen lassen. Völlig unangefochten und souverän gewann er mit 305 kg den DM-Titel. Silber ging an den zur EM noch erkrankten Malte Fleissner (AC Siegen) mit 260 kg und Bronze an Robert Bitter (VfB Klötze 07) mit 252,5 kg. Zum Abschluss starteten mit Kevin Jäger (KSV Mainz 08) und Jan Grigat (VfB Klötze 07) die zwei letzten Aktiven. Kevin wollte nach der knappen EM dieses Mal erneut versuchen die 400 kg Marke zu knacken. Er erwischte aber leider keinen guten Tag und schied ohne gültigen Versuch aus. Kopf Hoch Kevin, das Jahr 2019 bietet Dir wieder genügend neue Optionen, wo Du diese Schallmauer durchbrechen wirst. Den DM-Titel konnte sich demnach Jan Grigat mit gedrückten 225 kg sichern. Relativsieger mit 179,89 Relativpunkten wurde Michael Hildebrandt-Schwan, den zweiten Platz belegte mit 175,74 Relativpunkten René Groß und Platz drei ging mit 159,11 Relativpunkten an Frank Barthel.

Fazit

Der VfB Klötze 07 veranstaltete eine Deutsche Meisterschaft an der es nichts zu mäkeln gab. Vom Aufwärmraum, über die Halle und das Bühnenteam war alles perfekt und einer DM mehr als würdig. Leider wurden sie nicht so belohnt, wie sie es verdient hätten, da die Teilnehmerzahl komplett in den Keller sackte. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein. Es sollte aber grundsätzlich überlegt werden, wie man hier entgegenwirken kann. Denn so braucht man keine DM ausrichten, wenn nur 41 Athleten auf drei Altersklassen verteilt, teilnehmen. Besonders schmerzlich ist, dass sich in diesem Jahr so gut wie keine weibliche Athletin auf den Weg gemacht hat. Möge das Jahr 2019 in dieser Hinsicht besser werden.

 

Markus Schick
Referent für Bankdrücken der Jugend, Junioren und Aktiven im BVDK e. V.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de