Endrunde Thüringer Landesmeisterschaft im Mannschafts-Kraftdreikampf

Neue Meister in fast allen Wertungen – Newcomer und „alte“ Talente in vielen Altersklassen

Das neue Jahr hatte mit dem Wettkampfstart in Ilmenau mit der 1. Runde der Thüringer Mannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf begonnen. Der Titelverteidiger SaV Erfurt (Aktive) belegte im Februar im Zwischenergebnis Rang zwei hinter den starken Gothaer Bierfasshebern. Beide Mannschaften hatten über 1200 Punkte erreicht. Das war dieses Mal nicht das Ziel. Gotha trat mit einer Mischung aus erster und zweiter Mannschaft, bei Auflösung der zweiten Mannschaft, an. Im Vertrauen auf ihre Stärke, bei Verzicht auf das komplette Equipment, sowie dem letzten „Wort“, das Deutschlands stärkster Kreuzheber, Tobias Zinserling, hat, beschränkten sich die Gothaer auf die Absicherung des Titels. Mit Erfolg, denn mit einem hauchdünnen Vorsprung von 12 Punkten retteten sie ihren Titel ins Ziel. Platz drei der Tageswertung genügte für den Landesmannschaftsmeisterschaftssieg, der neue Wanderpokal Thüringens reist für ein Jahr nach Gotha.

 

Alle Mannschaften der Rückrunde im Aktivenbereich hatten sich in einer Art Moratorium auf „Waffengleichheit“ sprich RAW-Start unabgesprochen „geeinigt“.

Den zweiten Platz der Gesamtwertung sicherte sich der SaV Erfurt 1 mit dem Tagessieg vor dem Lobensteiner AV, damit Gesamtdritter. In Reihen der Erfurter erzielte Oleg Gerats mit 215 Kilo im Bankdrücken eine höhere Leistung als kürzlich in Hamm bei der Europameisterschaft. Die Lobensteiner hatten sich mit Marko Hirt aus Weißensee verstärkt. Der bedankte sich mit drei neuen persönlichen Bestleistungen für die Unterstützung durch Matthias Werner im letzten Jahr und „zahlte“ sozusagen mit gleicher Währung zurück. Glückwunsch für Bronze 2019.

Der vierte Platz für SaV 2 war dann keine Überraschung, wenn auch die Besetzung der Erfurter Mannschaften einen heimlichen Angriff auf Bronze durch das Team 2 zumindest vermuten lässt.

Platz fünf erreichte das Team aus Großkochberg sowohl in der Tageswertung wie im Gesamtklassement, ersatzgeschwächt, aber mit achtbaren 924 Punkten.

Für den Bereich Aktive lassen sich deutliche Probleme bei der Personaldecke feststellen. Sommer, Urlaubszeit, sechs Monate nach der ersten Runde, kurzfristige Verschiebung…. haben leider ihre Spuren in der Teilnehmerstatistik hinterlassen.

Der USV Jena (Titelverteidiger der Junioren) musste sich dem SaV Erfurt bereits in der Vorrunde beugen und konnte leider aus o.g. Umstände kein Team zur zweiten Runde an die Hantel bringen. Somit sicherte sich das Erfurter Team 2019 den Titel der Junioren.

Den ersten Titel im Powerlifting der Damen Thüringens hat die Mannschaft des SaV Erfurt errungen, besser gesagt erhoben, gefolgt vom USV Jena.

Der Kraftsportverein Weißensee hatte bei der Jugend auch 2019 den Titel verteidigt. Die Wertung der zweiten Runde erfolgte im Rahmen der Jugendmeisterschaften.

Mit einem gelungenen Comeback überzeugte Alex Pfaff. Nach mehrjähriger Wettkampfabstinenz konnte er mit seinen Leistungen sehr zufrieden sein, gekrönt mit einem Landesrekord in der Kniebeuge.

Weitere Eintragungen in den Rekordstatistiken sicherten sich die Erfurter Damen mit Neuling Epi Maria Riehm und Tabea Wiedenhofer. Bei den Herren erzielten unser Landestrainer Sascha Stern sowie Tobias Zinserling ebenfalls neue Landesrekorde.

Für einige Aktive Kraftdreikämpfer eröffneten sich am Samstag ganz neue Perspektiven. Mit dem Bestehen der praktischen Prüfung als Kampfrichter, im Rahmen dieser Endrunde, verfügt unser Verband mit Marie Hauschild, Andre Mendyka, Dominic Wegener und Manuel Gonnermann über vier neue Wertungsrichter. Herzlichen Glückwunsch.

Mit Marco Schmid-Gursky hatte sich die NADA leider einen Wettkämpfer gewählt, der ihnen Überstunden bescherte. Denn Marco war in der ersten Gruppe erfolgreich für Gotha an der Hantel und legte anschließend erfolgreich die Prüfung zur Landeslizenz souverän ab, bevor er Zeit für die Kollegen der NADA hatte.

Den Umständen entsprechend war der Wettkampf ein voller Erfolg, sportlich, organisatorisch, zeitlich und spannend bis zur letzten Hebung. Danke an das bewährte Team des SLZ, eine optimale Vorbereitung des Wettkampfes, gute Versorgung und gelebte Gastfreundschaft, optimal. Mit einer Unterstützung des SLZ-Events: Thüringer Liften gegen Krebs, am 5. Oktober könnt ihr euch alle auch erkenntlich zeigen, denn der Service im SLZ ist nicht selbstverständlich. Wie auch immer ihr das wollt, als Teilnehmer, Besucher, Sponsor oder Zuschauer.

Danke für euren Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung, bis bald euer…

  

Carsten Hauschild
TAV Sportwart Kraftdreikampf

Bildquellen: Marie Hauschild

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de