Ergebnisbericht zu den Europameisterschaften im Equipped-Kraftdreikampf in Pilsen

Bei den Kontinentalmeisterschaften in Pilsen vom 28. April bis 04. Mai 2019 für die Jugend, Junioren und Aktive gab es für die Athleten des BVDK zwei Podiumsplätze im Total und elf Medaillen in den Einzeldisziplinen.

Wie immer zunächst zu unseren Frauen:

Juniorinnen

Überragende Athletin bei den Juniorinnen war vom FC Rhein Main Rüsselsheim. Mit 587,5kg Gesamtleistung konnte sie nicht nur ihre Gewichtsklasse bis 72 kg für sich entscheiden, sondern war mit 735,39 IPF-Punkten und klarem Sonja-Stefanie Krüger Vorsprung die Beste ihrer Altersklasse. Daneben war das Total sowohl deutscher Rekord bei den Junioren, als auch in der Aktivenklasse. Zum Weltrekordstandard von 595 kg fehlten ihr lediglich 7,5 kg. Mit 232,5 kg in der Kniebeuge erzielt im zweiten Versuch, 157,5kg beim Bankdrücken und 197,5kg beim Kreuzheben gab es auch jeweils Gold in den Einzelübungen. Zweite wurde Ruslana Krasnova aus der Urkaine mit 517 kg vor Julie Antonsen aus Norwegen mit 465 kg.

Sehr gut vorbereitet ging auch Johanna Hübenthal vom ESV Neuaubing in der Klasse bis 84 kg an den Start. Mit den neuen persönlichen Bestleistungen von jeweils 225 kg in der Kniebeuge und im Kreuzheben gab es erste Plätze in den Einzeldisziplinen. Nach einem ungültigen Versuch von 120 kg im ersten Versuch des Bankdrückens versagten ihr in den Folgeversuchen allerdings die Nerven. Die Folge war leider kein gültiges Gesamtergebnis.

Aktive

In der Mittelgewichtsklasse bis 72 kg hatten wir mit Cathrin Silberzahn vom Powerlifting Würzburg und Katja Broxtermann vom Sansoussi Gym Postdam zwei Sportlerinnen am Start. Mit gelungenen Versuchen von 235 kg in der Kniebeuge, 145 kg beim Bankdrücken und 207,5 kg beim Kreuzheben kam sie insgesamt auf 587,5kg, zwei Medaillen in den Einzeldisziplinen und den Silberrang. Auch Katja Broxtermann lieferte mit den neuen Bestleistungen von 192,5 kg in der Kniebeuge und 137,5 kg beim Bankdrücken einen Superwettkampf ab. Lediglich beim Kreuzheben wurde mit 170 kg nicht ganz das Optimum erreicht. Der Lohn waren erstmals 500 kg im Total und der siebte Gesamtrang. Siegerin dieser Klasse wurde Antonina Marchenko aus der Ukraine mit exakt 600 kg.

Und nun zu unseren starken Männern:

Junioren

Einziger Starter bei den Junioren war Hannes Haase vom SV Motor Barth in der Kategorie bis 83 kg. Ein gültiger erster Versuch von 285 kg bei der Kniebeuge, der neue persönliche Rekord von 205 kg im Bankdrücken (Gold in der Einzelübung), sowie 250 kg im Kreuzheben erbrachten die neue Bestleistung von 740 kg und den beachtlichen fünften Rang in der Klassenwertung. Sieger wurde Jack Söderberg aus Schweden mit 805 kg mit knappem Vorsprung von 2,5 kg vor Mickel Dahl aus Dänemark.

Aktivenklasse

Das Mittelschwergewicht bis 93 kg war durch den BVDK wiederum mit zwei Athleten besetzt. Bereits bei der DM in Mainz hatte sich gezeigt, dass Max Lochschmidt vom AC Germania Aschaffenburg-Schweinheim der Sprung in die nächsthöhere Gewichtsklasse das Richtige war. Mit neun gültigen Versuchen lieferte er den perfekten Wettkampf ab. 352,5kg in der Kniebeuge waren bereits deutscher Rekord. Die neuen persönlichen Bestleistungen von 230 kg im Bankdrücken und 332,5 kg beim Kreuzheben sorgten für ein Gesamtresultat von 915 kg (eine Steigerung gegenüber. der DM um 30 kg!) und einen hervorragenden fünften Rang. Man darf auf die Leistungsentwicklung des sympathischen Sportlers gespannt sein, zumal zum Gewichtsklassenlimit von 93 kg noch mehr als 4 kg Luft vorhanden ist. Einen guten Wettkampf lieferte auch Philipp Schweda vom ESV München-Neuaubing ab. Mit 860 kg kam er zwar nicht ganz an seinen persönlichen Rekord heran, dennoch zog er sich mit einem zehnten Platz recht achtbar aus der Affäre.

Im I. Schwergicht bis 105 kg war mit Martin Lange vom SV Motor Barth ein sehr erfahrener Athlet am Start. 355 kg in der Kniebeuge, 260 kg beim Bankdrücken und 315 kg im Kreuzheben sorgen für ein Total von 930 kg und einen guten sechsten Rang in dieser Gewichtsklasse. Gewinner dieser Kategorie wurde Sergii Bilyi aus der Ukraine mit der Weltrekordlast von 1092,5 kg, gefolgt von seinem Landsmann Danylo Kovatov mit 1030 kg und Alan Greinier aus Frankreich, der ebenfalls auf 1030 kg kam. 

Im II. Schwergewicht bis 120 kg waren mit Christoph Seefeld vom AC Bavaria Forchheim und Dominik Pahl vom Schwerathletik-Verein Erfurt zwei Starter gemeldet. Für Dominik begann die Aufwärmphase wie gewohnt reibungslos. Beim letzten Aufwärmversuch mit 365 kg verspürte er jedoch im unteren Rückenbereich starke Schmerzen. Um eine schwere Verletzung zu vermeiden, wurde entschieden den Wettkampf nicht durchzuführen. So war Christoph Seefeld der einzige Athlet, der in die Gesamtwertung kam. Durch 350 kg in der Kniebeuge, 275 kg beim Bankdrücken und 312,5 kg beim Kreuzheben kam er auf ein Gesamtresultat von 937,5 kg und den siebten Rang.

Als letzter Athlet des BVDK ging Tobias Zinserling vom Gothaer Bierfassheberverein bei den Superschweren an den Start. In der Kniebeuge mit 360 kg und beim Bankdrücken mit 270 kg zeigte er, dass er in diesen beiden Übungen sein Potential noch nicht voll ausgeschöpft hat. In seiner Paradedisziplin, dem Kreuzheben, konnte er seine Weltklasse in den Vordergrund bringen. 370 kg im zweiten  und 372,5 kg im dritten Versuch waren jeweils Europarekorde bei den Masters I und hinter Julian Johannson mit 385 kg der zweite Rang in dieser Teilübung. Auch 1002,5 kg im Total können sich absolut sehen lassen. Die Goldmedaille konnte sich der Russe Maxim Prokhorov mit 1120 kg vor Julian Johannson aus Island mit 1.085 kg sichern.

Allen Sportlern weiterhin viel Erfolg bei ihren künftigen Wettkämpfen und an die Betreuer und Kampfrichter ein herzliches Dankeschön für ihre Mithilfe.

  

Anton Speth
Vizepräsident Sport im BVDK e. V.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de