Ergebnisbericht zur DM Classic im Kraftdreikampf in Greifswald mit spannenden Wettkämpfen

Der Greifenpower e. V. richtete vom 21. bis 23. September 2018 die Deutschen Meisterschaften im Classic – Kraftdreikampf der Aktiven und Senioren aus. An das Team um Sandrino Herder von Seiten des Präsidiums und des Vorstandes ein herzliches Dankeschön. 

Von den ursprünglich 185 gemeldeten Sportlern traten letztendlich 153 Athleten (121 Männer und 32 Frauen) an die Hantel und lieferten in spannenden Wettkämpfen viele ausgezeichnete Ergebnisse – u. a. über 40 deutsche Rekorde – ab.

Wettkämpfe der Frauen – Aktive –

In der Klasse bis 52 kg gab es mit Mareen Schmeelke vom VFK Hannover eine überragende Athletin. Insgesamt vier deutsche Rekorde, ein Total von 361,5 kg und 456 Relativpunkte können sich auch international sehen lassen. In der Kategorie bis 57 kg dominierte Karolina Moszynska vom KSV Mainz mit einem Gesamtergebnis von 340,5 kg vor Julie Klenkler vom Schmiede-Kraftsport e. V. mit 330 kg und Michele Cevallos Valverede vom KSC Puch mit 327,5 kg. Im Leichtgewicht bis 63 kg demonstrierte die international bereits erfahrene Sandra Emonts vom ESV München-Neuaubing mit 372,5 kg ihre Klasse und gewann vor Helena Humphries vom TSV Heiligenrode mit 362,5 kg. Im Mittelgewicht bis 72 kg gab es zwischen Frederike Hoppe vom Kraftsport Colonia, Sonja Stefanie Krüger vom KSV Mainz und Melanie Wirtz vom VFK Hannover eine sehr spannende Auseinandersetzung. Alle drei Athletinnen konnten sich in den drei Disziplinen in die Rekordlisten eintragen lassen. Aufgrund guter Ergebnisse im Bankdrücken und Kreuzheben gewann Frederike Hopppe mit 428 kg die Goldmedaille, gefolgt von Sonja-Stefanie Krüger mit 413,5 kg und Melanie Wirtz vom VfK Hannover mit 410 kg. In der Schwergewichtsklasse bis 84 kg ließ Sylvia Szarvas vom Greifenpower e. V. nichts anbrennen. Sie siegte mit klarem Vorsprung und einem Gesamtergebnis von 475 kg. Bei den Superschweren konnte Mariana Moreno Cederberg vom Kraftsport Colonia ihren im Vorjahr errungenen Titel mit 450 kg erfolgreich verteidigen. Vor allem im Kreuzheben ist hier noch einiges Potential vorhanden.

Wettkämpfe der Frauen – Altersklassen I bis III –

In der Altersklasse I waren insgesamt acht Frauen am Start. Relativbeste war hier Dr. Brita Fritsch vom SV Fellbach, die im Mittelgewicht bis 72 kg in allen Disziplinen neue Deutsche Rekorde aufstellte, ein Total von 405 kg und 406,1 Relativpunkte erreichte. Ihr am nächsten kam Daniela Falck vom STC Bavaria Landshut mit 346 kg Gesamtleistung in der Klasse bis 63 kg und 374,3 Punkten. Einen guten Wettkampf lieferte auch Jasmin Treimer vom Todtglüsinger SV in der Kategorie bis 57 kg ab. Vor allem im Kreuzheben zeigte sie mit dem Deutschen Rekord von 153 kg ihre Stärke.

In der Altersklasse II der Frauen gingen nur drei Damen an den Start. Herausragend hier Heidrun Woltjen vom FSV Sarstedt mit 311 kg Gesamt und 336,4 Punkten.

Die Altersklasse III der Frauen war nur Marlies Winkel von TV Röhlinghausen vertreten. Allerdings erreichte sie in allen Disziplinen neue nationale Bestleistungen und kam in der Klasse bis 63 kg auf 288,5 kg und 322,5 Punkte.

Wettkämpfe der Männer – Aktive –

Aljoscha Subasinghe vom FC Rhein Main Rüsselsheim ließ im Leichtgewicht bis 66 kg mit 515 kg seinen Mitstreitern keine Chance und gewann unangefochten.

Im Mittelgewicht gab es zwischen Markus Köberle vom VfB Friedrichshafen und Joshua Wright vom Greifenpower e. V. einen harten Fight. Aufgrund einer sehr guten Leistung in der Kniebeuge konnte sich letztendlich Markus Köberle mit 605 kg gegen Joshua Wright mit 600 kg durchsetzen.

Einen sportlich sehr hochwertigen Wettkampf gab es in der Kategorie bis 83 kg. Mit dem Total von 665 kg konnte sich Paul Markwart vom KSV Fitnesskreis dank guter Bankdrückleistung von 170 kg die Goldmedaille umhängen lassen. Silber errang Jan Kobek vom TAV Germania Düsseldorf mit 655 kg vor Marcel Boeglin vom Herrnburger AV mit 647,5k g.

Die sowohl von ihrer Qualität, als auch zahlenmäßig mit 19 Startern beste Gewichtsklasse war das Mittelschwergewicht bis 93 kg. Der überragende Dominator war hier Sascha Stendebach vom KSV Mainz mit 813,5 kg im Gesamtergebnis und einem deutschen Rekord von 351 kg im Kreuzheben. Mit 511,9 Punkten war er der einzige Athlet, der über die magische 500-Punkte-Grenze kam. Um Silber entbrannte ein spannender Kampf, den Mark Traut vom VfB Friedrichshafen mit 702,5 kg für sich entschied. Den Bronzerang erreichte Martin Massat vom 1. AC Bayreuth mit 687,5 kg; aber auch Aaron Weiß vom SAV Erfurt lag mit seinen 670 kg noch in Schlagdistanz.

Das erste Schwergewicht war mit insgesamt zwölf Athleten ebenfalls sehr gut besetzt. Dank gleichmäßig guter Leistungen in allen drei Übungen siegte der „Senior“ Konrad Burghardt vom AC Siegfried Darmstadt mit 790 kg. Respektable 489,6 Relativpunkte reichten für ihn immerhin zum zweiten Rang in der Relativwertung. Rang zwei ging an Jan Bast vom SV Motor Barth mit 767,5 kg. Er stellte in seinem Wettbewerb im Bankdrücken insgesamt drei deutsche Rekorde auf und erzielte als beste Leistung 225 kg. Tim Konertz vom Kraftsport Colonia zeigte im Kreuzheben mit 322,5 kg seine Stärken und musste nur aufgrund des höheren Körpergewichts mit ebenfalls 767,5 kg Jan Bast den Vortritt lassen.

Den erwartet spannungsgeladenen Wettkampf gab es dann im zweiten Schwergewicht bis 120 kg zwischen dem Lokalmatador Andreas Reiz vom Greifenpower e. V. und Paul-Johannes Heddrich vom KuF Eilenburg. Aufgrund einer überragenden Kreuzhebeleistung von 352,5 kg konnte sich Heddrich im allerletzten Versuch nur aufgrund des geringeren Körpergewichts mit 830 kg gegenüber Reiz durchsetzen, der ebenfalls 830 kg erreichte.

Knapp ging es auch bei den Superschweren zu. Mit dem Dreikampfergebnis von 817,5 kg gab es Gold für Brin Hasan vom Kraftsport Colonia. Silber holte sich Carlo Gittermann vom ESV München-Neuaubing mit 815 kg. Mit einem deutschen Rekord von 340,5 kg im Kreuzheben konnte sich Jewgenij Kondraschow vom KSC Puch mit 778 kg noch den Bronzerang sichern.

Wettkämpfe der Männer – Altersklasse I –

Überragender Athlet war in dieser Altersklasse Roman Reinbold vom TSV Katzwang in der Kategorie bis 120 kg mit 768,5 kg und 442,5 Relativpunkten. In der Kniebeuge konnte er mit 278 kg und im Bankdrücken mit 210,5 kg zwei neue nationale Bestleistungen auf sein Konto verbuchen lassen. Rang zwei in der Relativwertung ging an Oliver Zamzow von Berlin Strength e.V., der in der Klasse bis 105 kg auf 722,5 kg im Total und auf 433,1 Relativpunkte kam. Der Sieger der Klasse bis 74 kg Patrick Schlüter (vormals Schiffner) vom KSC Amberg II kam mit 578,5 kg und 421  Punkten insgesamt auf den dritten Rang.

Wettkämpfe der Männer – Altersklasse II –

Einziger Athlet jenseits der 400-Relativ-Marke war in dieser Altersklasse II Rolf Hampel vom AC Oppenau in der Klasse 83 kg. Mit exakt 600 kg Gesamtleistung und 405,5 Punkten gewann er nicht nur seine Gewichts-, sondern auch seine Altersklasse. Ihm am nächsten kam Torsten Pfeifer vom Gostorfer e. V. mit 640 kg gesamt in der Klasse bis 120 kg und 370,8 Punkten. Der Gewinner der Klasse bis 93 kg, Jörg Kasparek vom VfB Hüls, kam auf 565 kg und 359,7 Punkte. Er war drittbester dieser Altersklasse.

Wettkämpfe der Männer – Altersklasse III –

Die Gesamtwertung in der Altersklasse III ging an den Landesverband Nordrhein-Westfalen und zwar an Reiner Kazula vom TSV Germania Düsseldorf mit 590 kg im Gesamtergebnis in der Klasse bis 120 kg und 340,7 Punkten. Knapp dahinter musste sich der Gewinner der Kategorie bis 83 kg Dieter Hundertmark vom TC Hameln geschlagen geben. Er erzielte 336,7 Punkte und eine Gesamtleistung von 500 kg.

Wettkämpfe der Männer – Altersklasse IV –

In insgesamt fünf Gewichtsklassen kämpften sechs Sportler um die zu vergebenden Titel. Relativbester war hier Günter Lüdecke vom VfB Klötze, der mit 432,5 kg nicht nur die Klasse bis 93 kg dominierte, sondern auf 284,2 Punkte kam. Ihm am nächsten kam Alfons Mietz vom KSC Frauenau als Sieger der Kategorie bis 105 kg mit 455 kg Total und 272,9 Punkten.

 

Anton Speth
 Vizepräsident Sport im BVDK e. V.

 

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de