Europameisterschaften mit Equipment 2017

Erstmals finden in diesem Jahr die Nachwuchs-EM und Aktiven-EM einen gemeinsamen Ausrichter. Der spanische Verband richtet in Malaga vom 8. bis 14. Mai die Kombi-Europameisterschaften der Jugend, Junioren und Aktiven aus.

Unsere beiden Teams fallen in diesem Jahr ziemlich klein aus. Unsere World Games Teilnehmer sind nicht im Startaufgebot dieser EM, wenn auch die Titelchancen sehr hoch gewesen wären. Des Weiteren haben weitere Ereignisse die Teamgröße reduziert (Entbindung, Schwangerschaft, Krankheit, Operation, Prüfungstermine), so dass wir letztendlich 13 Starter insgesamt zur EM schicken können.

Unser Nachwuchsteam wird wie folgt vertreten sein:

Viktoria Beilmann wird in der Klasse bis 57 kg bei den jugendlichen Damen den Wettkampf eröffnen. Für sie ist es ihre erste internationale Meisterschaft. Mit etwas Geschick dürfte es bei ihr um den dritten Platz in ihrer Klasse gehen. Sie ist noch sehr unerfahren und noch nicht wettkampfsicher.

Bei den Juniorinnen haben wir gleich zwei Mädels in einer Klasse. Marie Hausschild, die auch ihren ersten internationalen Wettkampf bestreiten wird, und Anne-Jasmin Scholz treten in der Klasse bis 63 kg an. Für Anne ist es der erste internationale Wettkampf seit der WM 2015. Auf der DM haben beide Sportlerinnen sehr ansprechende Leistungen abrufen können. Ich bin mir ziemlich sicher, dass beide Sportlerinnen international die B-Norm der Aktiven abrufen können. Ob sich noch etwas an den Platzierungen ändern wird (Meldeplatz 6 und 7) wird sich in Malaga entscheiden.

Das Nachwuchsherrenteam ist ungewohnt klein, daher werden wir in diesem Jahr auch nicht bei der Nationenwertung mitreden können – wie in den Jahren zuvor.

In der Klasse bis 93 kg haben wir zwei inzwischen erfahrene Wettkämpfer am Start. Julian Schnurr und Franz Graaf hatten im Jahr 2016 eine Menge Pech. So erlitt Julian einen Brustmuskelabriss und Franz verletzte sich an seinem Rücken. Anfangs war nicht klar, ob beide Sportler überhaupt in die EM-Vorbereitung starten können. Doch von den Ärzten gab es das okay und so konnte das EM Training (nach einem ausführlichen Reha-Training für Franz Rücken) begonnen werden. Julian konnte ich nur auf einem Lehrgang beurteilen, daher bin ich mir nicht ganz sicher, was er bereits wieder abrufen kann. Die Brust scheint aber gut ausgeheilt zu sein. Sein Vater Mario wird ihn in Malaga unterstützen – was Julian sicherlich auch etwas Sicherheit geben wird. Franz Graaf scheint mir in seiner bisher besten Form zu sein. An einem guten Tag wird er dicht an den Bereich von 800 kg kommen.

In der Klasse bis 105 kg tritt Tim Leitow an. Er ist körperlich in einer sehr starken Form. Im Training als auch auf beiden Lehrgängen hatte er aber deutliche Probleme mit seinem Kniebeugeanzug. Hier muss er Nerven beweisen und so schöne Beugen wie im letzten Jahr in Polen abliefern. Im Bankdrücken war im Training ein Umstieg auf ein altes Hemd notwendig, was mich dann beim letzten Lehrgang überzeugen konnte. Wenn er vorne mitspielen möchte, dann wird es wichtig sein, sich in der Kniebeuge bereits gut platzieren zu können.

Das Aktiventeam besteht aus 2 Damen und 5 Herren:

Bei den Damen wird Rosina Polster erstmals international in der Klasse bis 63  kg antreten. Ihr persönliches Ziel ist es, die DM-Leistung auf der internationalen Bühne zu wiederholen. Auf der Bayrischen Meisterschaft absolvierte sie ihr letztes schweres Training und entschied sich wie besprochen auf das alte Shirt zu wechseln. Sie selbst ist Vorstandsmitglied im BVDK und übt dort das Amt der Referentin für Öffentlichkeitsarbeit aus. Die meisten werden sie daher sicherlich bereits kennen.

In der Klasse bis 72 kg wird Cathrin Silberzahn an den Start gehen. Nach der vergangenen WM mussten wir eine längere Phase der Reha für die Hüfte einlegen, da ihre alte Kampfsportverletzung im vergangenen Jahr wieder akuter wurde. In dieser Zeit haben wir uns vorrangig um das Bankdrücken gekümmert, was sich in der Leistung natürlich auch bezahlt gemacht hat. Des Weiteren wurde viel für ihre Stabilität getan. Entsprechend kurz fiel die eigentliche EM-Vorbereitung aus. Dennoch ist sie nun in einer guten Form und wird auf ihre WM-Leistung bereits eine Schippe drauflegen können.

Bei den Herren ist unser leichtester Mann Max Lochschmidt, der in der Klasse bis 83 kg antritt. Für ihn ist es sein vierter internationaler Wettkampf und seine erste EM. Seine Form ist trotz der bereits drei durchgeführten Wettkämpfe in 2017 sehr gut – bei zwei Wettkämpfen konnte er sich nicht ganz mit den Bestleistungen im KH zurückhalten. Ich bin mir sicher, dass er auf seine WM Leistung noch eine Ecke draufpacken kann. Was das am Ende im Total bedeutet, wird spannend, da das Feld dicht scheint. Auch eine Einzelmedaille im Kreuzheben könnte greifbar sein.

In der Klasse bis 93 kg tritt der noch ziemlich unerfahrene Philipp Schweda an – auch bei ihm handelt es sich um seinen ersten internationalen Einsatz. Philipps Trainingsversuche zeigten, dass er technisch noch nicht sicher ist und so sieht bei ihm jeder Versuch anders aus. Auf dem letzten Kaderlehrgang hat er dann Nerven bewiesen und gültige Versuche abrufen können. Hierfür waren aber für ihn ziemlich hohe Lasten nötig, wodurch er die Wettkämpfe ziemlich dicht an seiner momentanen Maximalleistung eröffnen muss. Wenn er die Nerven behält, könnte ein Wiederholen der DM-Leistung auf der internationalen Bühne durchaus möglich sein. Sein persönliches Ziel ist es natürlich die A Norm (855 kg) zu erreichen.

In der Klasse bis 105 kg haben wir zwei Starter. Martin Lange zeigte im Training die bisher beste Form seiner Laufbahn. Ich gehe davon aus, dass er die letzten paar Kilo „Übergewicht“ mit nicht so großen Einbußen herunter bekommt. Sollte dies ohne Komplikationen möglich sein, so ist eine deutliche Steigerung der WM Leistung zu erwarten. Sebastian Kaindl hat seit dem Bundesligaendkampf 2016 nicht das Glück gepachtet und so ging es nach dem WEC Bombout mit Verletzungen weiter, welche ihn dazu brachten die DM in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Er muss nun alles auf eine Karte setzen um bei der EM seinen Kaderstatus bzw. Mitgliedschaft halten zu können. Die letzten Trainingswochen waren mehr oder weniger nicht optimal - bezogen auf die Equipmentversuche. Ich wünsche ihm persönlich, dass er die Nerven behält und bei der EM das Beste aus der jetzigen Form machen kann – er ist eine Bereicherung für das Team.

Unser schwerster Heber auf der EM wird Dominik Pahl sein. Er tritt in der Klasse bis 120 kg an. Ich bin gespannt, ob Dominik seine DM Leistung noch etwas hochschrauben kann. Den letzten Lehrgang konnte er aufgrund einer Erkrankung nicht mitmachen. Als Heilerziehungspfleger ist er nie ganz sicher vor den im Wohnheim umher gehenden Erkrankungen, so dass er sich eine Magen-Darm-Grippe einfing. Das schwere Training hat er bereits nachholen können, dennoch wirkte er noch nicht optimal auf voller Höhe.

 

Als Kampfrichter wird unsere Delegation Joachim Lehmann begleiten.

Unterstützt werde ich wieder einmal durch meine beiden Kollegen, den Disziplintrainern Rolf Hampel und Matthias Scholz.

Ich wünsche allen Sportlern eine gute Anreise, verletzungsfreie letzte Trainingseinheiten und viel Gesundheit für einen kräftigen Wettkampf.

 

Francesco Virzi
Bundestrainer Kraftdreikampf im BVDK e. V.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de