Niederheinmeisterschaft KDK 2019 – Ein gelungenes Debut

Am 12. Oktober 2019 wurde bei uns, dem Kraftsport Colonia, in Köln die Niederrheinmeisterschaft im Kraftdreikampf ausgerichtet und damit zweieinhalb Jahre nach der Vereinsgründung ein neuer Meilenstein unserer jungen Vereinsgeschichte erreicht.

Die Ausrichtung stellte für uns eine ganz besondere Herausforderung dar, da wir in der Sporthalle bis auf unseren kleinen Kraftraum (ca. 36qm), der als Aufwärmraum diente, keine Lagermöglichkeiten für Wettkampfmaterial haben und die Halle nur für den Wettkampftag nutzen durften. So wurde die Vorbereitung der Ausrichtung gerade logistisch ein besonderer Kraftakt. Nachdem sich aber so viele unserer Mitglieder bereit erklärt hatten ordentlich mit anzupacken, konnten wir alle Maßnahmen rechtzeitig abschließen und doch eine solide Veranstaltung auf die Beine stellen. Dank an dieser Stelle auch an das Team Insanity, die uns Ihre Kampfrichteranlage zur Verfügung gestellt haben.

Gemeldet waren nach Meldeschluss insgesamt 45 Athletinnen und Athleten, sodass wir mit einem relativ entspannten Zeitplan für einen Tag den Wettkampf gestalten konnten.

Pünktlich um 12 Uhr ging es los mit den Nachwuchshebern und den Senioren und schon hier konnten wir einige herausragende Leistungen bewundern. Der jüngste Heber, Calvin Cremer vom Aachener Kraftsport, als einziger inoffizieller B-Jugend Athlet, konnte gleich alle Landesrekorde in der Klasse bis 93kg übertreffen und sich mit 375 kg im Total eine verdiente Goldmedaille sichern. Bester Junior der ersten Startergruppe war Colonia-Athlet Pijus Alisauskas, der sich mit 157,5 kg auf der Bank und 390 Relativ-Punkten hervorheben konnte. Bei den Senioren fiel besonders unser Landes-Sportwart Günter Runniger von Powerlifting Duisburg mit neun blitzsauberen Versuchen auf, den man ja vor allem als Kampfrichter und Funktionär auf beinahe allen Landes- und Bundesveranstaltungen antreffen kann. Günter startete diesmal in der 74kg Klasse und konnte sowohl in der AK III, als auch in der AK II beinahe alle Landesrekorde in dieser Klasse brechen. Lediglich auf der Bank schnappt sich Frank Bahr im Heimspiel nach dem Einzel nun auch den KDK Rekord mit starken 127,5 kg. Einziger Heber mit Ausrüstung war hier Jan Smolczyk, der allerdings auch nur beim Bankdrücken ein lockeres Hemd anhatte. Bester Senior war Alexander Geitner vom KSV Essen mit 590 kg im Total und 350 Relativpunkten.

 
NRW Sportwart Günter Runninger mit Landesrekord)

Nach Stärkung mit Mettbrötchen bei unserem umfangreichen Kuchenbuffet, was seinesgleichen suchte (wer hätte was anderes erwartet) und Sams berühmten Wildgulasch ging es gegen 16 Uhr mit der 2. Gruppe und den Aktiven Heberinnen und Hebern weiter.


das Kuchenbuffet

Bei den Damen lieferten sich besonders die vier Colonia Mädels der 63 kg Klasse einen spannenden Kampf um den Titel. Am Ende konnte sich hier Stephanie Bäcker mit nur 2,5kg Vorsprung vor Mi Hoang mit 307,5 kg im Total die Goldmedaille sichern. Die höchste Last und einen blitzsauberen Wettkampf zeigte auch Tetyana Holm vom KSV Essen, die mit neun gültigen Versuchen und einem Total von 375 kg die höchste Gesamtlast aller Damen stemmte. Beste Athletin relativ war Sarah Klein vom Aachener Kraftsport in der 57 kg Klasse, die sich nach Wilks Punkten mit 356 Punkten bei 280 kg im Total und nur einem Punkt Vorsprung Team Kameradin Sina Höffmann in der 72er den Relativsieg der Aktiven Damen sichern konnte.


Relativsiegerin Sarah Klein

Einen guten Wettkampf bei den Aktiven Männern zeigte Mümin Gözenoglu, der sich mit 490 kg im Total und 355 Punkten den Titel in der 74 kg Klasse sicherte. In der 83 kg Klasse startete nur Paul Markwart außer Konkurrenz, der einen reinen Quali-Wettkampf absolvierte und jeweils auf seine Zweit- und Drittversuche verzichtete. Hier muss ich als Ausrichter sagen, dass so ein Verhalten den Wettkampfablauf schon deutlich stören kann. Wenn es nur ein „Quali-Wettkampf“ sein soll, dann bitte trotzdem neun ordentliche Versuche melden, um den Wettkampfablauf und die Pausen für die Heber in ohnehin schon kurzen Gruppen möglichst nicht zu stören. Danke.

In der 93 kg Klasse setzte sich der Kölner Koray Kesik mit einem guten Total von 560 kg und 356 Punkten vor seinen beiden Mitstreitern durch. Im Tagesfinale ließ sich die 105er Klasse besonders bewundern. In der mit sieben Athleten stärkst besetzten Klasse konnten spannende Kämpfe beobachtet werden. So schob sich Alexander Marold mit seinem letzten Kreuzhebeversuch im Heimwettkampf nur 2,5 kg vor ASV Adler Athlet Thorben Depke für die Bronzemedaille. Silber gab es hier für Mario Mainz mit 587,5 kg im Total und Gold ging an Steffen Szameit vom KSV Essen mit starken 717,5 kg im Total. Der Essener und ehemalige Kaderathlet bis 120 kg zeigte sich bei seinem Comeback in der niedrigeren Gewichtsklasse (und mit Bart statt dem berühmten Schnauzer) mit neun paradegültigen Versuchen und Tageshöchstlast im Bankdrücken mit 167,5 kg und Kreuzheben mit 300 kg. Unstrittig hier auch der Gesamtsieg der Männer mit 432 Relativpunkten. Der Schwerste Aktive und auch der schwerste Junior war der einzige Heber in der 120 kg Klasse, Christian Rodehutskors, der mit Junioren-Landesrekord und 270 kg die höchste Last in der Kniebeuge bewältigte und unter lautem Anfeuern nur denkbar knapp an 280 kg scheiterte. Mit knapp 400 Punkten Relativ konnte er sich auch den Pokal für den besten Nachwuchsheber sichern.


Steffen Szameit mit 300kg Kreuzheben Tageshöchstlast

Die Siegerehrung war etwa gegen 21 Uhr durch und wir konnten, Dank unseren Sponsoren allen Klassensiegern eine kleine Goodie-Tüte überreichen und den Gesamtsiegern der Männer und Frauen sogar eine originale Nespresso Maschine von MyCups. Pokale gab es auch noch, zusätzlich noch für den besten Senior und Nachwuchsathlet. Allen Athleten hier nochmal ein herzlicher Glückwunsch zu den erbrachten Leistungen. Ergebnisse auf http://nrwpowerlifting.de/

Wir haben uns auch besonders darüber gefreut ganze fünf freiwillige Wettkampffotografen am Start gehabt zu haben, die einen richtig tollen Job gemacht und alle Starter und das Drumherum fotografiert haben. Darüber hinaus hat unser Gewichtheber Jonas ein unbedingt sehenswertes Highlight-Video zusammengeschnitten. Die ganzen Bilder und Videos vom Wettkampf haben wir hier gesammelt verlinkt, viel Spaß damit:

 https://linktr.ee/kraftsportcolonia 

Großen Dank an dieser Stelle an alle, die diesen Wettkampf möglich gemacht haben. Ob Team-Plattformbau, Logistik, Kuchenbuffet, Scheibenstecker, Verkauf, Teppich, Sprechertisch, Musikanlage, Kabelcrew, Auf- und Abbauteam, Foto- und Videografen, die Sponsoren, Kampfrichter und Helfer. Natürlich auch an unsere ganzen Betreuer, die auch unsere 23 eigenen Heber noch versorgt haben. Besonders erwähnen möchte ich hier nochmal unsere beiden Dauerstecker Jannis und Paul, die den ganzen Tag einen tollen Job gemacht haben. Aber auch Roland, der nach seinem eigenen Wettkampf in Gruppe 1 noch den Chef-Spotter in der späten Gruppe gestellt hat.

Leider sind in unserem Stadtbezirk in Köln Hallenplätze rar gesät, sodass es für uns nicht einfach ist, weitere Ausrichtungen im nächsten Jahr anzukündigen. Selbst den einen Tag für die NR-KDK zu bekommen war nur mit viel Vorlauf, Diskussionen und Verhandlungen verbunden. Aber wir werden uns bemühen auch weiterhin ein gutes Starterumfeld in NRWs größter Stadt für unseren schönen Sport zu bieten.

Also bis zum nächsten Mal, wenn’s wieder heißt: Nebel – Ahoi!

Dann auch gerne mit Ohrstöpseln für die Kampfrichter ;)

 

Tim Konertz
1. Vorsitzender Kraftsport Colonia e.V.

(Bildmaterial von Matthias Drobeck, Kazimierz Forys, Andrea Konertz, Jonas Böhme & Paul Müller)

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de