Nordliga Kraftdreikampf 2013 erfolgreich beendet!

Auch die 2. Runde der Nordliga Kraftdreikampf 2013 endete mit dem Sieg der ersten Mannschaft des SV Quitt Ankum. Da eine 3. Wettkampfrunde mangels eines Ausrichters nicht mehr stattfinden kann, heißt der diesjährige Gesamtsieger SV Quitt Ankum I, der neben dem üblichen Siegerpokal auch den jährlichen Wanderpokal mit nach Hause nehmen konnte.

Nach erneuten Wirren auch um den zweiten Austragungsort, hatte sich der Preetzer TSV noch einmal bereit erklärt, auch die 2. Runde am 2. März 2013 in Preetz durchzuführen. Dies vor dem Hintergrund, die Nordliga KDK 2013 nach nur einer Wettkampfrunde nicht noch zum Scheitern zu bringen.

Da die Mannschaft des VfV Cremlingen kurzfristig aus Urlaubsgründen ihre Teilnahme abgesagt hatte, stellten sich nunmehr nur noch vier Mannschaften. Unter den aufmerksamen Augen der drei Kampfrichter aus dem Landesverband Schleswig-Holstein stellten sich der SV Quitt Ankum I und II, SV Motor Barth und der Gostorfer SV zum Wettkampf.

Kampfes- und Einsatzwillen zeigten alle Aktiven bei der Absolvierung ihrer Versuche und sorgten so unter den Augen eines kleinen, aber fachkundigen Publikums für eine gute und spannende Wettkampfatmosphäre in der Halle. Manche neue Bestleistung konnte in den Kampfbüchern vermerkt werden. Am besten fertig mit allem wurde, wie bereits eingangs erwähnt, die erste Mannschaft des SV Quitt Ankum, ganz knapp dahinter reihte sich die Mannschaft aus Gostorf ein, wiederum ganz knapp gefolgt von SV Motor Barth. Die 2. Mannschaft des SV Quitt Ankum, mit jungen Nachwuchsathleten besetzt, belegt den „undankbaren“ 4. Platz. Für die herausragende Dreikampfleistung sorgte wiederrum der junge Kaderathlet Artur Dimmel aus Ankum I mit soliden 762,5 kg und einer Relativpunktzahl von 487,62, gefolgt von einem „alten Hasen“, dem fast 50jährigen Athleten Torsten Pfeiffer aus Gostorf mit 735 kg und 430,07 Punkten.


Die Mannschaften des SV Quitt Ankum (Platz 1 und 4)

Der Vorsitzende der Gruppe Nord, Jens-Uwe Bornhöft, hob in seinem Schlusswort noch einmal die Bedeutung der Nordliga Kraftdreikampf, insbesondere auch für den Kraftsportnachwuchs hervor und verband damit auch die Hoffnung, dass sich im Jahre 2014 wieder mehr Mannschaften finden lassen, die bereit sind, für den Erhalt des Kraftdreikampfs in der Gruppe Nord Opfer zu bringen. Gleichwohl warb er auch darum, dass die Mannschaften dann auch bereit sein müssen, auch einmal eine Wettkampfrunde eigenverantwortlich auszurichten. Zudem dankte er den Preetzer Verantwortlichen nochmals dafür, dass diese kurzfristig bereit waren, beide Rundenwettkämpfe auszurichten, das Equipment und große Teile des Helferpersonals zu stellen, obwohl eine Preetzer Mannschaft in diesem Jahr nicht am Start war.

Die Ergebnisliste ist auf der Homepage des BVDK (Ergebnisse Landesverbände) nachzulesen.

 

Jens-Uwe Bornhöft

Vorsitzender der Gruppe Nord

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de