Thüringer Landesmeisterschaft im Bankdrücken 2019 in Ilmenau

Die Thüringer Landesmeisterschaft 2019 im Bankdrücken, ausgerichtet durch den Gothaer Bierfassheberverein und das SLZ Ilmenau, sowie mit Leben erfüllt von über siebzig Startern sind Geschichte.

In sechs Gruppen, mit Unterbrechung durch Showeinlagen der Gastgeber und den zeitnah durchgeführten Siegerehrungen, zeigten die Thüringer Bankdrücker ihren Leistungsstand.

Nimmt man den Fakt der großen Anzahl ungültiger letzter Versuche (vornehmlich im EQ-BD) als Beleg für den Ehrgeiz der Athleten, so sind die Thüringer und ihre Gäste trotz „wärmster“ Bedingungen mit viel Elan an diese Meisterschaft gegangen. Relativsieger EQ wurden der Aktive Oliver Berger mit 200 kg und 125 Punkten und in der AK I sein Vereinskamerad Tobias Zinserling für seine 265 kg und 146 Punkte. Mit einem ausnahmsweise gültigen letzten Versuch sicherte sich Landestrainer Sascha Stern vom SaV mit 217,5 kg in der AK I bis 93 kg einen neuen Landesrekord EQ und einen Eintrag in unserer Thüringer Kraftsportgeschichte. Er verbesserte die sieben Jahre alte Bestmarke von Mario Hochberg, der sich als Hallensprecher der Kraft der „Jugend“ nicht mehr erwehren konnte.

Für die kleine Schar der Damen konnte Coni Machaczek von IASC Erfurt als Relativsiegerin der Aktiven geehrt werden.


 Hier im Bild der IASC Erfurt - Einer der erfolgreichsten Vereine der Thüringer Landesmeisterschaft im Bankdrücken 2019.

Die Leistungsstärksten RAW Bankdrücker waren der Aktive Michael Schwan-Hildebrandt (180 kg/113 Punkte) aus Gotha, in der AK I Marco Gorges IASC Erfurt (TLR mit 183 kg/107 Punkte), in der AK II Andrej Sokolow mit 160 kg und 93 Punkten ebenfalls IASC und passend zum fast totalen IASC Erfolg der Relativsieg der AK III und IV von Klaus Griesch mit 135 kg und 97 Punkten. Hier nur knapp geschlagen und mit Landesrekord von 112,5 kg der AK IV bis 105 kg entschädigt, Lothar Hildebrandt vom Bierfassheberverein.

Beste Junioren wurden der Greifswalder Tom Weltzer und eines der „neusten Talente" aus Erfurt vom SaV, Lena Müller.

Im Jugendbereich hatte Weißensee mit seinen „Kids“ die meisten Erfolge zu verbuchen. Sechs Titel und den Relativsieg der weiblichen Jugend B, die anderen Vereine gingen aber nicht leer aus. Sie konnten ebenso punkten und mit Tim Schöler, Karl Kirsch und Jolien Steiner Relativsiege für Großkochberg, Zillbach und den PSV Sonneberg verbuchen.

Unterm Strich eine gelungene Veranstalterleistung bei optimaler Ausrüstung, Verkaufsstand, Show, Versorgung und mit originellen Pokalen, ein weiterer Beweis der Gothaer Schlagkraft auf der Drückerbank mit neun Titeln und drei Mal Silber. Ein paar kleine Reserven in der Personalplanung werden sicher in der Zukunft noch ausgemerzt und waren mit dem doch unkomplizierten Einsatz der teilnehmenden Vereine kaum spürbar.

Herzliche Glückwünsche, Dank an alle Helfer und Aktivisten, besonders an den „Pokalsponsor“ EDEKA und Gloria und ihr Team vom SLZ Thüringen.


Die Gäste von der Ostsee - aus der Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Greifenpower e.V.) - fühlten sich ebenfalls gut aufgehoben.

 

 

Carsten Hauschild
TAV Sportwart Kraftdreikampf 

Bildquellen: IASC Erfurt e.V., Greifenpower e.V. u. SLZ Ilmenau

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de