Thüringer Landesmeisterschaft im Kreuzheben am 01.11.2014

Die besten der Thüringer Kreuzheber trafen sich in der Trainingshalle des Gothaer Bierfaßhebervereins um ihre Meister zu ermitteln.

Die Vereinsmitglieder um Vereinschef Mario Hochberg hatten ihre kleine Trainingshalle für diese Landesmeisterschaft bestens präpariert. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Akteure es dem Ausrichter mit guten Leistungen dankten.

Das Kräftemessen eröffneten die weiblichen und männlichen Nachwuchs-Kraftsportler der Jugend A und B, sowie die einzige Frau in der Aktivenklasse.


Celine Hein, lächelnd!

Die erst 14-jährige Celine Hein vom KSV Weißensee setzte sich in der Relativwertung (Verhältnis Körpergewicht zur gehobenen Last) mit 126 Punkte gegenüber den weiblichen Starter mit großen Vorsprung durch.

Bei den männlichen Jugend B Startern bis 16 Jahre war der Relativstärkste, Celines Vereinskamerad, André Mendyka, mit 100 Punkten und zog mit 152,5 kg auch die höchste Last in dieser Altersklasse.

In der Klasse der männlichen Jugend A dominierte Dustin Podhornik (17 Jahre) mit 142 Relativpunkten und gezogenen 210 kg. Dahinter reihte sich Christopher Diete vom USV Jena mit 185 kg und 123 Relativpunkten, der erst seinen zweiten Wettkampf absolvierte.

Die Klasse der männlichen Junioren beherrschte Steffen Egelhardt mit 205 kg und 141 Relativpunkten überlegen.


Lothar Krause

Bei den älteren Herren in den Altersklassen gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, den letztlich Sven Kullmann (47 Jahre) vom SG Motor Arnstadt mit 265 kg und 159 Relativpunkten vor Uwe Billig (41 Jahre) vom KST Weimar mit 245 kg und 147 Relativpunkten gewann. Als ältester Athlet ging Lothar Krause (71 Jahre) vom Ohrdrufer SV an die Hantel und ließ es mit 160 kg recht ordentlich krachen.

 

 
Toni Petzold & Florian Wahrenberg

 

In der Klasse der Aktiven Kraftsportler gab es heiße Tänzchen an der Wettkampfhantel um Kilos und Punkte. Letztendlich setzt sich der leichteste Athlet mit 70,6 kg Körpergewicht, Toni Petzold vom SG Motor Arnstadt, mit deutlichem Abstand durch. (235 kg bzw. 175 Relativpunkte). Auf den Plätzen in der Relativwertung folgten Steffen Heinze, mit 164 Relativpunkten und Florian Wahrenberg mit 154 Punkten, beide vom Ausrichter, dem Gothaer Bierfaßheberverein.


die Relativ-Sieger, Podhornik, Kullmann, Hein, Mendyka, Engelhardt, Petzold v.l.n.r.

Und nachdem alle Messen gesungen waren, folgten in diesem Jahr doch relativ viele Kraftsportvereine der Einladung des TAV Vizepräsident KDK, Alexander Pfaff, zur alljährlichen KDK Arbeitstagung.

Das noch nicht ganz beendete KDK Wettkampfjahr, der Super-KDK-Wettkampf steht noch aus, wurde noch einmal analysiert. Auf kleine Fehler eingegangen und Änderungen vorgeschlagen, beraten und meist angenommen.

Der Wettkampfkalender für 2015 wurde beraten und soweit wie möglich die entsprechenden Ausrichter für die einzelnen Wettkämpfe 2015 benannt.

Es ist eine deutliche Zunahme von Vereinen festzustellen, die sich konstruktiv in die Gestaltung des Kraftsportgeschehens in Thüringen einbringen und begeistert mitarbeiten.

Allerdings sind auch einige Vereine der Meinung, lasst die Anderen nur machen, wir kommen höchsten einmal zum "Eisen hoch neben" und verschwinden dann wieder.

Den wie ist es sonst zu erklären, dass so manche Vereine zu so einer Beratung, entschuldigungslos überhaupt nicht erscheinen oder kurz nach Wettkampfende durch die "Hintertür" verschwinden oder sich kurz sehen lassen, eine Imbiss nehmen, etwas durch die Reihen, wie auf dem Laufsteg flanieren, um gesehen zu werden, um dann ebenfalls nicht, an der einmal jährlichen KDK-Arbeitstagung teilzunehmen.


Matthias Scholz, wollte eigentlich zum Ballett, wurde aber Kraftsportler

Einzelergebnisse und Platzierungen sind unter www.bvdk.de nachzulesen.

 

Werner Häfner
Kampfrichterobmann und Pressereferent Kraftdreikampf im Thüringer Athletenverband

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de