Vorbericht zu den Europameisterschaften im Equipped-Kraftdreikampf

Vom 28. April bis 04. Mai finden in Pilsen die diesjährigen Europameisterschaften im Equipped-Kraftdreikampf der Jugend, Junioren und der offenen Klasse statt. Zu dieser Kontinentalmeisterschaft haben insgesamt 281 Sportler (115 Frauen und 166 Männer) gemeldet.

Für den Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e. V. starten insgesamt zehn Athletinnen und Athleten.

Zunächst zu den Frauen:

Die besten Chancen auf den Titel in der Juniorenklasse bis 72 kg hat Sonja-Stefanie Krüger vom FCL Rhein-Main Rüsselsheim. Auch die Weltbestleistungen in der Kniebeuge und im Total liegen in ihrem Leistungsvermögen. Laut der Meldeliste hat auch Johanna Hübenthal vom ESV München-Neuaubing bei den Juniorinnen bis 84 kg Chancen auf eine Top-Platzierung. Auch in der Mittelgewichtsklasse der offenen Klasse gibt es für Cathrin Silberzahn von Powerlifting Würzburg Chancen auf eine Medaille. Katja Broxtermann vom Sansoussi Gym Potsdam muss versuchen, ihre persönliche Bestleistung zu verbessern. Ein Platz im Mittelfeld ist dann möglich.

Und nun die Männer:

In der Juniorenklasse bis 83 kg trifft Hannes Haase vom SV Motor Barth auf ein sehr erlesenes Feld. Optisch scheinen die ersten beiden Plätze nicht erreichbar. Aber ein Wettkampf hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. In der offenen Klasse der Männer überraschte zuletzt Max Lochschmidt vom AC Aschaffenburg-Schweinheim im Mittelschwergewicht bis 93 kg. Ein etwas höheres Körpergewicht scheinen seiner Leistung sehr förderlich zu sein. Auch Philipp Schweda vom ESV München-Neuaubing dürfte sich mit einem guten Resultat sehr gut im Mittelfeld dieser Klasse platzieren. Auf stärkste Konkurrenz trifft Martin Lange vom SV Motor Barth. Im I. Schwergewicht bis 105 kg haben doch nicht weniger als vier Athleten ein Ergebnis von über 1000 kg gemeldet. Auch für Dominik Pahl vom SAV Erfurt hängen im II. Schwergewicht bis 120 kg die Trauben sehr hoch. Bei der DM in Mainz bewies er zuletzt eine sehr gute Form; doch ein Spitzenresultat dürfte es für ihn nur bei einem vierstelligen Ergebnis geben. Auch Christoph Seefeld bewies bei der DM vor ein paar Wochen einen sehr guten Trainingszustand. Die Leistung stabilisieren und einen Platz unter den besten sieben sichern, heißt für ihn das Motto. Der Superschwere Tobias Zinserling dürfte sehr gut auf diese Meisterschaft vorbereitet sein. Die in Mainz vor allem in der Kniebeuge und beim Bankdrücken erzielten Resultate haben einen deutlichen Spielraum nach oben gezeigt. In seiner Paradedisziplin, dem Kreuzheben, zählt der Mann vom Gothaer Bierfassheberverein mit erzielten 375 kg ja bereits zur Weltklasse.

Für das gesamte Team ist wie immer unser Bundestrainer Dietmar Wolf verantwortlich. Als Kampfrichter vertritt Josef Weiss vom KSC Frauen die deutschen Farben.

 

Anton Speth
Vizepräsident Sport im BVDK e. V.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de