WM der Aktiven in Stavanger, Norwegen

Mit 194 Athletinnen und Athleten wurde die 200er Marke zwar nicht erreicht, aber das Niveau war umso höher. 34 Mal wurde die 600-PUNKTE-Marke überboten (18 Mal bei den Männern und 16 Mal bei den Frauen), wobei Larysa Soloviova aus der Ukraine mit 686,488 Punkten das absolut höchste Relativresultat erreichte.

Nicht nur die Leistungen überzeugten, die Wettkampfstätte und die super Stimmung in der Halle suchen seines gleichen. Mit zeitweise 1552 Zuschauern bebte die ganze Halle.

Aus deutscher Sicht fing es damit an, dass Martin Lux am Abend der Abreise zusammen mit seiner Frau ins Krankenhaus musste (Verdacht auf Novo-Virus) und er leider nicht anreisen konnte.

Klasse bis 57 kg – Susann Cichon

Am Mittwoch ging Susann als erste deutsche Starterin an die Hantel. Zweiter Schreck, als sie sich beim Aufwärmen mit 60 kg verletzte und sich nicht mehr aufrichten konnte. Bis kurz vor dem Wettkampfbeginn war unklar, ob sie startet oder nicht.
Susann kämpfte sich durch und belegte mit 395 kg im Total (150 Kniebeuge, 85 kg Bankdrücken und 160 kg Kreuzheben) den neunten Platz. Im Kreuzheben konnte sie die Holländerin Sandra Wildemann im letzten Versuch noch abfangen.

Klasse bis 83 kg – Hubert Wagner

Hubert Wagner legte einen sehr guten Wettkampf hin. Mit insgesamt sechs neuen Bestleistungen konnte er mit Platz sechs die beste Platzierung aus deutscher Sicht erzielen.
300 kg in der Kniebeuge (noch mit zu viel Vorlage), gefolgt von 212,5 kg im Bankdrücken und 302,5 kg im Kreuzheben ergaben insgesamt 815 kg. Die 300-Kilo-Kniebeuge hatte viel Kraft gekostet, weshalb die 312,5 kg im zweiten und dritten Versuch im Kreuzheben dann zu schwer waren

Klasse bis 93 kg – Jan Bast & André Hentschel
Jan Bast und André Hentschel hatten in dieser Klasse einen schweren Stand. Die Leistungsdichte war in diesem Jahr extrem.

Jan konnte in der Beuge 327,5 kg in die Wertung bringen und mit 260 kg leider nur seinen ersten Versuch im Bankdrücken. Mit den 305 kg im Kreuzheben und einem Total von 892,5 kg war Jan mit 561,11 Punkten der beste Deutsche. Er erreichte damit den neunten Platz. Der vierte Platz ging mit 917,5 kg weg und Platz zehn mit 890 kg, was die Leistungsdichte noch einmal verdeutlicht.

André Hentschel lieferte mit 865 kg im Total (Platz elf) ein gutes Ergebnis ab und zeigte, dass er durchaus im Bereich von 880 kg landen kann, da er dies mit nur fünf gültigen Versuchen erreichte.
Mit 322,5 kg in der Kniebeuge, 250 kg auf der Bank und 292,5 kg im Kreuzheben war es am Ende des Wettkampfes ein zufriedener André, den ich sah.

Klasse bis 120 kg – Sascha Kabisch

Sascha Kabisch erwischte bei der Kniebeuge nicht den besten Tag und blieb mit 290 kg hinter den Erwartungen. Mit 247,5 kg im Bankdrücken und 315 kg im Kreuzheben (neue Bestleistung) erreichte er mit einem Total von 852,5 kg (neue Bestleistung) den zwölften Platz.

Klasse plus 120 kg – Jewgenij Kondraschow

Jewgenij Kondraschow stieg mit 345 kg in der Kniebeeuge in den Wettkampf ein. Die folgenden 365 kg konnte er jedoch nicht in die Wertung bekommen. Beim Aufwärmen für das Bankdrücken verletzte er sich leider, weshalb er nur einen Versuch mit 125 kg drückte.
Im abschließenden Kreuzheben galt es dann soviel wie möglich vorzulegen, um noch eine Chance auf eine Medaille zu haben.
Die Reise ging von 315 kg über 335 kg auf 365 kg, welche an diesem Tag leider zu schwer waren. Am Ende hieß es mit 805 kg Platz 17.

 

Vielen Dank auch den WM-Sponsor Titan, Pete Alaniz.

 

 

Mario Schnurr
Bundestrainer Kraftdreikampf der Aktiven im BVDK

 

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de